Pflanze des Jahres

Panicum – die Rutenhirse ist Staude des Jahres 2020

Zugegeben, der deutsche Name könnte prickelnder sein: „Rutenhirse“ klingt eher nach altem Zwieback als nach etwas, das man im Garten haben möchte. Dabei ist die Staude des Jahres 2020 – Panicum – das genaue Gegenteil von langweilig und verstaubt! Attraktiv, robust und trockenheitsverträglich gehört das Ziergras zu den aktuellen Stars der Gartengestaltung und überrascht immer wieder mit neuen, spektakulären Sorten – und gleich viel klangvolleren Sortennamen wie ‘Northwind’, ‘Warrior’ oder ‘Thunder Cloud’.

Vielseitig, pflegeleicht und mit grandioser Gartenwirkung

Rutenhirse (Panicum virgatum) ist gestalterisch anpassungsfähig und absolut pflegeleicht, als sogenannte Late-Season-Grasses entwickeln sie sich im Frühjahr etwas langsamer und blühen erst im Juli/August, sehen dann dafür aber umso prächtiger aus. Panicum passt gut zu Scheinsonnenhut (Echinacea), Prachtscharte (Liatris) und Indigolupine (Baptisia), aber auch in klassische Staudenrabatten, z.B. zu Stauden-Pfingstrosen, Astern oder Chrysanthemen. Über den Standort muss man sich dabei keine großen Gedanken machen, einzig volle Sonne ist ein Muss. Trockenphasen machen ihnen nichts aus.

Die Rutenhirse bietet auch im Herbst und Winter einen prachtvollen Anblick. Lediglich einen jährlichen bodennahen Rückschnitt im zeitigen Frühjahr sollte man den attraktiven Gräsern gönnen.

Das mögen Rutenhirsen:
- volle Sonne
- durchlässigen, trockenen bis frischen Boden
- eine Pflanzung im Frühjahr, etwa von Ende März bis Mitte April

Das mögen sie nicht:
- schwere, staunasse Standorte   
- schattige Plätze   
- eine Pflanzung im Herbst

Mehr Informationen zur Panicum finden Sie auch unter: www.staude-des-jahres.de


Quelle: www.staude-des-jahres.de

lo
ro
lu
ru