Kräuter

Gesunde Kräuter sind wahre Multi-Talente!

Der Geschmack von Kräutern und ihre Vielfalt bereichern jede Küche. Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Rosmarin und Thymian sind uns vertraut. Inzwischen gibt es jedoch eine Fülle neuer Kräuteraromen und Pflanzen mit besonderen Wuchsformen, Blüten- und Blattfarben. Damit können Sie Ihr ganz persönliches Duft- und Geschmackspotpourri zusammenstellen.

Zitronenaromen und andere Überraschungen

Ein höchst intensives, sehr reines Zitronenaroma finden Sie in den Blättern der Zitronenverbene, weitaus angenehmer als bei der Zitronenmelisse, die doch oft einen etwas seifigen Beigeschmack hat. Eine feine Note hat auch Zitronenthymian und es gibt sogar ein Zitronen-Bohnenkraut, mit dem sich Mineralwasser angenehm aromatisieren lässt.

Sehr zur Freude speziell der Kinder können Pflanzen sogar nach Lakritz oder nach Cola riechen und schmecken. So zum Beispiel die Lakritztagetes, deren Blätter Kinder gerne naschen. Die Cola-Pflanze ist eine spezielle Variante der alten Eberraute, ein feines Bittergewürz aus Großmutters Garten, das es auch mit einer zitronigen Note gibt.

Für die feine Küche unverzichtbar ist der Estragon, bei dem der französische Estragon das lieblichste Aroma besitzt. Wer Anisnoten mag, darf die Süßdolde und die Fenchel-Agastache nicht verpassen. Bei den Minzen gibt es so unterschiedliche Aromen wie Erdbeere, Banane, Grapefruit und Schokolade und weitere in unterschiedlicher, sortenbedingter Wärme und Schärfe. Außerdem findet man hier eine Variante für deftige Hausmannskost: die Kärtnerminze. Sie enthält neben Minze- auch würzig warme Kümmelnoten.

Die Kräuterspirale

Auf wenig Raum kann man Kräuter mit verschiedensten Standortansprüchen in einer Kräuterspirale zusammensetzen. So finden mediterrane Kräuter wie Rosmarin und Lavendel, die eine Vorliebe für trockene und nährstoffarme Böden haben, einen Platz, ebenso wie die heimische Pfefferminze, die es feucht und nährstoffreich liebt. Die Abwechslung von einjährigen und mehrjährigen Pflanzen sorgt auch dafür, dass Ihre Kräuterschnecke das ganze Jahr über ein Blickfang ist.

Wie Sie eine Kräuterschnecke anlegen, zeigt Ihnen unser Franken Fernsehen Pflanzen-Tipp "Mit Blatt- und Blüte".

Kräuter auf dem Balkon oder der Terrasse

In unserer Gartenwelt finden Sie eine große Auswahl an platzsparenden Kräutertöpfen, schönen Schalen oder Balkonkästen - aus Terrakotta oder leichtem Kunststoff. Auch in Körben und Gefäßen aus Weide machen sich Kräuter richtig gut. Wichtig dabei sind Abflusslöcher, damit sich keine Staunässe bilden kann.

  • Kräuter brauchen wenig Dünger. Verwenden Sie deshalb eine spezielle Kräutererde mit Langzeitdünger oder bessern Sie Landerde mit Anzuchtsubstrat auf.
  • Gießen Sie mäßig, aber lassen Sie die Töpfe nie ganz austrocknen. Stauende Nässe führt zum Verfaulen. Regelmäßiges Ernten fördert den frischen Austrieb. Kurz vor dem Winter schneidet man alle Stiele bodennah ab. Frostharten Kräutern kann durch Reisig ein wenig Schutz geboten werden oder auf Balkon und Terrasse durch Einhüllen mit luftigem Vlies. Kräuter aus dem Süden wachsen z.B. im hellen, frostfreien Wintergarten weiter.

Genießen Sie die Kräutervielfalt!

Mainstraße 40 • 90768 Fürth-Atzenhof • Telefon 0911/9 77 22-0

lo
ro
lu
ru